Punkt Apotheke Dortmund Westerfilde

Läuse

Vorkommen von Läusen

Kopfläuse können ganzjährig auftreten. In der Regel sind Kinder und Jugendliche häufiger betroffen als Erwachsene. Kopflausbefall tritt meist in Gemeinschaftseinrichtungen wie z.B. Kindergarten oder Schulen auf. In Deutschland überträgt die Kopflaus, bedingt durch hygienische Verhältnisse, nur sehr selten Krankheitserreger. Erfolgt jedoch keine rechtzeitige und ausreichende Behandlung, kann es zu gesundheitsbeeinträchtigenden Komplikationen kommen.

Übertragung von Kopfläusen

Jeder kann heutzutage betroffen sein, denn es hat sich längst herausgestellt, dass Kopflausbefall nichts mit mangelnder Körperhygiene zu tun hat. Ein enger Kopfkontakt mit einer Person, die von Kopfläusen befallen ist, ist der typische Übertragungsweg. Dies geschieht beispielsweise beim Spielen, wenn die Kinder die Köpfe zusammenstecken und das Kopfhaar miteinander in Berührung kommt. Aber auch gemeinsam genutzte Schals, Mützen, Kämme, Kuscheltiere oder Kopfkissen können einen möglichen Übertragungsweg von Läusen darstellen.

Woran erkennt man Läusebefall?

Kopfläuse ernähren sich ausschließlich von menschlichem Blut. Die Stiche und Saugakte von Kopfläusen sind für Menschen schmerzlos. Das Speichelsekret der Laus betäubt die örtliche Einstichstelle. Dieses Sekret führt nach jedem Saugakt zu heftigen Reizungen der Kopfhaut und damit zu einem starken Juckreiz. Die Einstichstellen sind auf der Kopfhaut als kleine, rote Punkte zu sehen. In einem fortgeschrittenen Stadium des Läusebefalls werden die betroffenen Kopfhautstellen aufgekratzt und es kann zu schmerzhaften, eitrigen Entzündungen kommen. Bakterielle Hautausschläge und Schwellungen der Lymphknoten können daraus resultieren. Es sollte daher möglichst direkt nach der Entdeckung der Läuse mit der Behandlung begonnen werden.

Diagnose

Kopfläuse sind schwer zu erkennen, da sie sehr klein und nahezu durchsichtig sind. Die Eier der Kopfläuse sind meist mit einer Vergrößerung  (visuelle Inspektion) leichter zu erkennen als die Läuse selbst. Mit einem Läusekamm sollte das Haar gescheiltelt und die Kopfhaut stufenweise mit einer Lupe abgesucht werden. Anschließend wird das Haar mit einem Läusekamm feucht ausgekämmt. Dabei sollten besonders die Kopfregionen Nacken, Schläfen und hinter den Ohren abgesucht werden, da die Läuse und Nissen diese Stellen bevorzugen. Im Anfangsstadium sind nur erwachsene Läuse vereinzelt im Haar zu finden. Die Jungen – an den Haaren klebenden- hellen Nissen sind ein eindeutiges Indiz für einen Läusebefall.

Wie lange leben Läuse?

Um überleben zu können müssen Kopfläuse alle zwei bis vier Stunden Blut aufnehmen. Können sie kein Blut aufsaugen, da sie beispielsweise in der Nacht aus dem Haar gefallen sind, leben sie meist nicht länger als einen Tag. Weibliche Kopfläuse legen täglich bis zu zehn Eier und leben 20 bis maximal 30Tage. Sie legen ihre Eier mit einer wasserunlöslichen Substanz an die Haare, unmittelbar in die Nähe der Kopfhaut. Nach sieben bis zehn Tagen schlüpfen aus den Eiern (Nissen) kleine Larven (Nymphen), die sich in bis zu zehn Tagen mehrmals häuten und sich so zu geschlechtsreifen, erwachsenen Läusen entwickeln.

Behandlung von Kopfläusen

Nissen und Läuse sind durch wiederholte Haarwäschen nicht zu entfernen. Es bestehen drei Möglichkeiten, einen Läusebefall zu behandeln:

Die Entfernung von Läusen mit Hilfe eines Läusekamms. Um dabei sicher zu gehen, dass alle Läuse entfernt werden, sollte das Haar drei bis vier Wochen lang zwei Mal pro Woche ausgekämmt werden. Ein angefeuchtetes Haar (siehe Diagnose) lässt sich leichter auskämmen.

Die lokale Anwendung eines Koplausmittels (Flüssigkeiten und Shampoo) auf der befallenen Kopfhaut.

Die Einnahme von Substanzen, die die Kopfläuse dann wiederrum bei Blutsaugen aufnehmen und somit abtöten.

Im Fall einer Behandlung sollten auch Handtücher, Mützen, Sofas, Matratzen etc. mit speziellen Läuse-Waschmitteln oder Läuse-Textil-Sprays behandelt werden. Kindergärten, Schulen und andere Kontaktpersonen sollten informiert werden, um weitere Ausbreitungen der Läuse zu vermeiden.

Schutz vor Kopfläusen:

Läuse benötigen zum Überleben Haare, Blut Luft und konstante Temperaturen von 28-30°C. Der menschliche Kopf bietet den Parasiten eben diese Voraussetzungen. Durch Anwendungen von Läuse-Abwehr-Sprays können die Läuse den Kopf nicht mehr als Wirt erkennen.

Für weitere (diskrete Informationen und Fragen zu Behandlungsmethoden und mitteln steht Ihnen das Team der Punkt Apotheke gerne als Ansprechpartner/innen zur Verfügung.